Diabetologische Schwerpunktpraxis

Unsere Praxis ist seit mittlerweile über 10 Jahren als diabetologische Schwerpunktpraxis durch die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen anerkannt.

Unser Mitarbeiterteam hilft Menschen mit Diabetes mellitus und ist darauf spezialisiert. Wir bieten Ihnen eine Betreuung aller Diabetesformen. Hierzu zählen der Typ 2 Diabetes (der sogenannte Altersdiabetes), der Typ 1 Diabetes, der Schwangerschaftsdiabetes sowie andere Diabetesformen. Hierzu bieten wir strukturierte Beratung und Schulungen an.

Ziel dieser Maßnahmen ist das Vermitteln von Wissen. Zusätzlich werden die Diabetiker auch aktiv in die Behandlung mit einbezogen und erlernen den selbstbewussten und verantwortlichen Umgang mit ihrer Stoffwechselstörung.

Unsere Hauptaufgabe sehen wir darin, Patienten mit Diabetes zu helfen, mit ihrer Erkrankung gut zu leben und Folgeschäden zu verhindern.

  • Medias 2 Basis

Hierbei handelt es sich um ein Schulungs- und Behandlungsprogramm für Menschen mit mittleren Lebensalter, die kein Insulin benötigen. Die Patienten sollen motiviert werden, selbst aktiv zu werden.

  • Medias 2 ICT

Mit Medias 2 ICT sollen Menschen mit Typ 2 Diabetes lernen, die intensivierte Insulintherapie möglichst eigenständig und eigenverantwortlich im Alltag durchzuführen – und dies bei möglichst guter Lebensqualität.

  • ZI-Schulung intensivierte Insulintherapie (ICT)

Behandlungs- und Schulungsprogramm für die intensivierte Insulintherapie.
Die Patienten lernen in diesem Kurs eigenverantwortlich und selbständig mit ihrem Diabetes umzugehen. Eine flexible Anpassung der Insulintherapie in veränderten Lebenssituationen ist das Ziel dieser Therapie.

  • Diabetes und Verhalten

Vorrangiges Ziel des Schulungsprogrammes ist es, ein Optimum an Lebensqualität für Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2 zu erreichen, die Insulin spritzen. Dieses bewusst patientenzentrierte Vorgehen soll deutlich sichtbar in den Vordergrund aller Bemühungen gestellt werden.

  • SGS

SGS ist ein Schulungsprogramm für ältere Menschen mit Diabetes mellitus. Das Schulungsprogramm ist an die alters- und krankheitsbedingten Veränderungen angepasst. Lerninhalte und Didaktik werden seniorengerecht aufbereitet.

  • Insulinpumpenschulung

Für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 und Umstieg von einer intensivierten Insulintherapie (ICT) auf eine Insulinpumpentherapie.

 

Anleitung zur Selbstanwendung der kontinuierlichen Gewebezucker-Messung (rtCGM)

Anleitung eines Patienten zur Handhabung eines Real-Time-Messgerätes zur kontinuierlichen interstitiellen Glukosemessung (rtCGM)

  • Schulung von Gestationsdiabetikerinnen bzw. schwangeren Diabetikerinnen

Die Schulung vermittelt das nötige praktische Wissen, welche Ernährung in der Schwangerschaft sinnvoll ist, wie die Schwangere ihren Blutzucker kontrolliert und- falls erforderlich- wie eine Insulintherapie durchgeführt wird.

  • ZI-Schulung Hypertonie

Das Hypertonie-Behandlungs- und Schulungsprogramm ist für erwachsene Patienten mit Bluthochdruck ohne und mit Begleiterkrankungen konzipiert.

 

Wichtige Inhalte des Programmes sind:

Informationen über Ursachen, Folgen und Formen von Bluthochdruck

Einüben der Blutdruckselbstmessung

Vorstellung medikamentöser und nichtmedikamentöser Maßnahmen

Informationen über Ernährung und Gewichtsreduktion

 

  • ZI-Schulung für Typ 2 Diabetiker, die nicht Insulin spritzen

Das Programm umfasst 4 Schulungseinheiten. Inhaltliche Themen sind Grundlagen des Diabetes, kaloriendefinierte Ernährung, Bewegung und Fußpflege.

  • ZI-Schulung für Typ 2 Diabetiker, die Insulin spritzen

Dabei werden folgende Schwerpunkte interaktiv erarbeitet: Insulin und Injektionstechnik, Blutzucker-Selbstmessung, Hypoglykämie / Unterzuckerung, Diätetik bei Insulintherapie, körperliche Bewegung, Kontrolluntersuchungen, diabetische Neuropathie, Fußpflege bei Diabetes, Anpassung der Insulindosis.

  • ZI-Schulung für Typ 2 Diabetiker, die Normalinsulin spritzen

Folgende Themen werden interaktiv erarbeitet: Insulin, Insulinwirkung und Injektionstechnik; Technik der Blutzucker-Selbstkontrolle; Identifizierung und Quantifizierung blutglukosewirksamer Kohlenhydrate; Symptome, Ursache, Therapie und Prävention von Hypoglykämien; körperliche Bewegung und Insulintherapie; Folgeschäden; Fußpflege; Kontrolluntersuchungen; Einführung einer Injektion von Verzögerungsinsulin abends.

  • Linda

Hierbei handelt es sich um ein Selbstmanagement-Schulungsprogramm für Menschen mit Typ 1 oder Typ 2 Diabetes. Um Lebensqualität von Menschen mit Diabetes zu verbessern, ist Eigenverantwortung notwenig. Wesentliches Anliegen der Schulung ist es, positive Verstärkung und Rückhalt zu geben, um somit positives Umgehen mit der Erkrankung zu fördern.

Unsere Praxis ist nach den Richtlinien der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsens (KVN) als Diabetologische Fußambulanz anerkannt.

Das Auftreten von Wunden an den Füßen stellt eine schwerwiegende Komplikation des meist langjährigem Diabetes mellitus mit bestehenden Nervenstörungen und/ oder Durchblutungsstörungen an den Beinen dar.

Die Versorgung und Betreuung dieser meist chronischen Wunden stellt eine besondere Herausforderung dar. Unser gemeinsames Ziel ist die rasche Abheilung Ihrer Wunden, die Amputationsvermeidung und das Verhindern von erneuten Wunden durch Optimierung der Schuh- und Einlagenversorgung.